IT und Gesellschaft

Der perfekte Arbeitsplatz für Informatiker

Informatiker sind die Arbeiter des 21. Jahrhunderts, sie sitzen an den wichtigsten Schaltstellen der Digitalisierung und müssen sich tief in die Welt der Technik und des World Wide Web eingraben, um dort für die Zukunft arbeiten zu können. Wir verdanken ihnen viel, und ihr Arbeitsaufwand ist kaum zu überschätzen. Doch wie sieht eigentlich der perfekte Arbeitsplatz für einen Informatiker aus? Um wirklich gut und konzentriert über mehrere Stunden arbeiten zu können, muss der Informatiker sich an einem Platz befinden, der sauber, ruhig und gut gelegen ist. Dabei spielt die gastronomische Leistung ebenso eine Rolle wie das Land, in dem gearbeitet wird. Folgende Bedingungen sollten erfüllt werden, um die perfekte Arbeitsleistung eines Informatikers zu gewährleisten:

Eine saubere, radonfreie Umgebung

An vielen Plätzen sind Stoffe in der Luft die wir weder sehen noch schmecken und die auf das Gemüt und die Gesundheit schlagen können. Eines von ihnen ist Radon, das vor allem bei längerer Belastung gesundheitsschädliche Wirkungen entfalten kann. Die Firma Radea bietet hierfür eine Lösung an: Vor Arbeitsantritt kann man eine Radonmessung auf Radonmessung.de anfordern. Um ganz sicherzugehen, dass der Arbeitsplatz in einem sauberen und unschädlichen Klima liegt, ist eine Radonmessung sinnvoll. Nicht vergessen; Informatiker arbeiten oft weit mehr als acht Stunden am Stück und sind an ihren Computer gebunden, deshalb ist jede Luftbelastung hier doppelt schädlich!

Ergonomische Ausrüstung

Ein ergonomischer Stuhl, eine Maus, die der Hand des Informatikers entspricht, und eine schreibfreundliche Tastatur sind Mindestvoraussetzungen für eine gute Arbeit als Informatiker. Der Arbeitstisch sollte vor einem Fenster oder einer offenen Front und nicht vor einer Wand stehen, zudem einen Überstand von 30 Zentimetern zur Sitzfläche des Stuhls aufweisen. Das Licht sollte dimmbar und mit einem Night-Modus versehen sein, sodass auch Nachtschichten problemlos überstanden werden können.

Gute Verpflegung

Als Arbeitgeber oder Selbstständiger muss man hier für Qualität sorgen: Hochwertiger Kaffee schärft den Fokus auch dann noch, wenn man sich weit jenseits der fünften Tasse befindet. Billiger Filterkaffee wiederum führt zu Zerstreutheit und Zittereinheiten. Guter Tee, frisches Obst und sauberes Wasser mit Mineralien sind ebenso wichtig, um lange konzentriert und gesund zu bleiben!

Ein guter Arbeitsort

Sofern man den Arbeitsort als digitaler Nomade selbst wählen kann, ist man auch als Informatiker überlegen. Länder mit niedrigen Stromkosten und einer hohen Dichte an anderen Informatikern eignen sich besonders gut, um die Arbeitskosten zu senken und auch nach Feierabend schnell Austausch zu finden. Nicht umsonst steht etwa das Cyberzentrum der NATO in Estland, denn dort sind die Stromkosten günstig und Informatiker in großen Mengen vorhanden. Dort lässt sich problemlos ein perfekter Arbeitsplatz für Informatiker einrichten!

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.